Readspeaker Menü


 Julia Eichhofer

Julia Eichhofer

 (Foto: Nick Zavilinskyj)

Das Studium im Doppelmasterstudiengang "Deutschland- und Europastudien" hat sich für mich als sehr aufschlussreich erwiesen und schenkte mir zwei intensive und unvergessliche Jahre. Nach meinem Bachelorabschluss in Politikwissenschaft an der Kyiv-Mohyla Akademie wollte ich meine Kenntnisse vertiefen und einen Schwerpunkt auf das politische System Deutschlands setzten. In der Ukraine ist dies der einzige sozialwissenschaftliche Doppelmasterstudiengang, der zudem zwei renommierte Universitäten in einer erfolgreichen Partnerschaft verbindet. Die Kyiv-Mohyla Akademie ist die älteste Hochschule der Ukraine mit einer starken liberalen Tradition und einem Freiheitsgeist. Auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine der ältesten und traditionsreichsten Hochschulen Deutschlands und die größte Universität Thüringens, wo im 18. und 19. Jahrhundert Hegel, Schlegel und der Namensgeber Schiller lehrten. So habe ich als Masterstudentin die Möglichkeit gehabt, den Lernprozess in beiden so ähnlichen und doch so unterschiedlichen Universitäten zu erleben und zu vergleichen. 

Das Studium zeichnet sich durch einen interdisziplinären Ansatz aus und verbindet Studenten mit dem Hintergrund in Recht, Wirtschaft, Linguistik, Kulturologie und Philosophie. Dies fördert einen intensiven Austausch von verschiedenen Perspektiven und Theorien, was mich persönlich sehr bereichert hat. Das Studium hat auch einen Bezug zur Praxis, was für jeden Absolventen von großer Bedeutung ist. Angestellte der EU-Kommission haben Gastlektionen in Kiew angeboten und einen Einblick in die tatsächliche Arbeit der EU gegeben. Einige Studierende besuchten im Rahmen einer Studienreise EU-Institutionen in Brüssel und konnten sich mit Politikern über aktuelle Fragen austauschen. Im Rahmen eines Kurses an der Universität Jena haben wir die Zentralen von den größten Parteien in Berlin besucht und dabei über Strukturen und Prinzipien der Parteienarbeit erfahren. Diese Aktivitäten außerhalb des regulären Unterrichts geben einem erste Vorstellungen über den zukünftigen Wunschjob und machen mit der Politik vertraut. So fangen viele Absolventen ihre Arbeit in staatlichen Institutionen, internationalen Organisationen und Medien an.

Schließlich bildet der Studiengang "Deutschland- und Europastudien" ein Netzwerk von EU- und Deutschlandkennern und -Interessierten aus, welches beim Reformprozess im Lande aktiv mitmischt und so eine nähere Anbindung der Ukraine an die EU fördert. Ich ermutige stark alle, deren Leidenschaft Politik ist und die gute Deutschkenntnisse haben, sich für diesen exzellenten Studiengang zu entschließen!